Tag Archives: sipgate

Asterisk 11 und Sipgate Basic

Für ältere Asterisk-Versionen hat Sipgate in seinen FAQs passende Einträge für die sip.conf aufgeführt. Unter Asterisk 11 hat sich leider die NAT-Behandlung etwas verändert (nat=yes gibt es nicht mehr), deswegen hier meine funktionierende Konfiguration (SIPID durch die Kundennummer und SIPPWD durch das SIP-Passwort ersetzen):

[sipgate-SIPID]
type=friend
insecure=invite
nat=force_rport
username=SIPID
fromuser=SIPID
fromdomain=sipgate.de
secret=SIPPWD
host=sipgate.de
qualify=yes
canreinvite=no
dtmfmode=rfc2833
context=sipgate-in
callbackextension=SIPID
outboundproxy=sipgate.de
trustrpid=yes
sendrpid=no

In der [global]-Section habe ich außerdem

disallow=all
allow=g722
allow=alaw
allow=ulaw

Erläuterungen zu den Einstellungen, die potentiell problematisch sind:

  • nat: wenn hier was anderes steht, werden eingehende Anrufe nicht immer signalisiert. Unter Asterisk 1.8 und früher ging nat=yes.
  • qualify: sendet regelmäßig SIP-Pakete, um in der NAT-Tabelle des Routers zu bleiben. Wenn das nicht aktiviert ist,w erden eingehende Anrufe nicht immer signalisiert.
  • canreinvite: muss deaktiviert sein, weil sonst der UDP-Port für RTP nach der Anrufannahme noch geändert werden kann. Der Router hat den Port dann nicht in seiner NAT-Tabelle und verwirft die Pakete, dementsprechend wird kein Ton übertragen.
  • callbackextension: hiermit spart man sich eine Zeile wie register => SIPID:SIPPWD@sipgate.de/SIPID in der [global]-Sektion. Wichtig: die lokale Extension (das ist der Wert von callbackextension bzw. der nach dem Schrägstrich in der register-Zeile) muss unbedingt gleich der SIPID sein. Wenn er das nicht ist, wird der erste eingehende Anruf nach einer Wartezeit von ca. 30 Minuten oder mehr zwar signalisiert, aber der Anrufer bekommt auch nach dem Annehmen weiterhin das Freizeichen (ein iPhone im Vodafone-Netz zeigte bei mir nach einige Sekunden nach dem Annehmen dann “Anruf fehlgeschlagen” an) und der Angerufene bekommt keinen Ton. Ich hatte ursprünglich nur register => SIPID:SIPPWD@sipgate.de (entspricht callbackextension=s), was auch ging — nur andere Zahlen, z.B. die eigene Telefonnummer, verursachen das Problem.
  • trustrpid: Bei Sipgate-internen Anrufen steht bei eingehenden Anrufen im From-Feld des SIP-Headers nicht immer die Nummer des Anrufers, sondern z.B. dessen Kundennummer. In dem Fall wird die korrekte Nummer im Feld P-Asserted-Identity mitgesendet und mit dieser Option wird sie später ins From-Feld kopiert.
  • sendrpid: Falls man im Dialplan die CONNECTEDLINE-Funktion benutzt, um bei ausgehenden Anrufen Text im Display des Telefons anzuzeigen (und dafür in [global] den Wert sendrpid=pai gesetzt hat), sollte man es für Sipgate hier deaktivieren.

Mit der obigen Konfiguration landen eingehende Sipgate-Anrufe im Dialplan unter SIPID@sipgate-in. Ausgehende Anrufe bekommt man im Dialplan mit

[outgoing]
exten => _0049X.,1,Goto(0${EXTEN:4},1)
exten => _+49X.,1,Goto(0${EXTEN:3},1)
exten => _+XXX.,1,Goto(00${EXTEN:1},1)
exten => _XXX.,1,Set(CALLERID(number)=SIPID)
same => n,Set(CALLERID(name)=49123456789)
same => n,Dial(SIP/${EXTEN}@sipgate-SIPID,,rWT)

wobei 49123456789 die gewünschte Absenderrufnummer ist, wenn im Sipgate-Account bei Absenderrufnummer “setzt das Endgerät” ausgewählt ist. Für die Standardnummer kann man diese Zeile auch weglassen.